SV Blau Weiss '90 Neustadt (Orla) e.V.

1.Männer : Spielbericht Thüringenliga, 14.ST (2014/2015)

Eintracht Eisenberg   SV BW Neustadt
Eintracht Eisenberg 5 : 1 SV BW Neustadt
(2 : 1)
1.Männer   ::   Thüringenliga   ::   14.ST   ::   29.11.2014 (14:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Carsten Plietzsch

Assists

Felix Hohl

Gelbe Karten

Carsten Plietzsch, Felix Hohl, Marcel Käpnick

Zuschauer

120

Torfolge

1:0 (08.min) - Eintracht Eisenberg
2:0 (25.min) - Eintracht Eisenberg
2:1 (38.min) - Carsten Plietzsch (Felix Hohl)
3:1 (51.min) - Eintracht Eisenberg
4:1 (73.min) - Eintracht Eisenberg (Eigentor)
5:1 (80.min) - Eintracht Eisenberg

Spielbericht Eisenberg

Im Schortental war Eisenberg auf der Höhe

Zur letzten Auswärtsbegegnung der Hinrunde mussten die Blau-Weißen am 14. Spieltag der Köstritzer Verbandsliga Thüringen in den "ISL-Sportpark Schortental" zum Aufsteiger Eintracht Eisenberg reisen. Kurioserweise stellt man sich unter einem Tal eine Niederung vor. Aber genau wie in der Tabelle erreicht man die Eisenberger Spielstätte nur, wenn man einen Berg erklimmt.

Nach einer kurzen Abtastphase beider Teams nahm aber das Unheil seinen Lauf. Die Eintracht aus Eisenberg kam mit der ersten Chance des Spiels zum ersten Treffer. T. Gäbler bekommt den Ball auf der rechten Seite in klarer Abseitsposition zugespielt, kann dadurch ungehindert nach innen flanken, wo H. Bengs sich freigelaufen hat und vollendete (8.).

Wer jetzt dachte, daß Neustadt erneut zusammenbricht, sah sich im Irrtum. Die Orlataler hatten nach dem Führungstreffer der Eisenberger ihre beste Phase. Schnelle Angriffe über die rechte Seite brachten die Schortentaler ein ums andere mal in Verlegenheit. Kapitän M. Käpnick hat die Möglichkeit den Ausgleich zu erzielen, trifft den Ball aber nicht voll, so daß Torhüter P. Tuche wenig Mühe hat, den Abschluss zu vereiteln (12.).

S. Badermann hatte dann die nächste Gelegenheit. Nach feinen Zuspiel von M. Horn setzt er sich auf der rechten Seite durch, sein Schuß kann der Eisenberger Keeper nur unter Mühen abblocken und M. Käpnick schlägt freistehend in der Mitte über den Ball, so daß die erneute Chance zum Ausgleich vertan ist (21.).

Gleiche Situation nur 3 Minuten später, S. Badermann setzt sich wieder durch und findet im Zentrum R. Kögler der ebenfalls den Ball nicht richtig trifft und verzieht (24.).

Und so kommt es, wie es kommen musste. Die nächste, gefährliche Eisenberger Aktion entsteht aus einem Standard heraus. Aus 20 Meter Entfernung auf der rechten Seite kommt die Flanke auf den langen Pfosten, wo erneut H. Bengs mit dem Kopf zur Stelle ist und zur 2:0 Führung vollendet(25.).

Jetzt hatten die Hausherren wieder Oberwasser und durch H. Bengs (31.)und T. Gäbler (33.) die Gelegenheit alles klar zumachen, sahen aber mit Torhüter R. Müller ihren Meister.

Blau-Weiß Neustadt wollte sich aber nicht geschlagen geben und setzte die Eisenberger Defensive weiter unter Druck. Ein Freistoß von F. Hohl findet C. Plietzsch, der am Höchsten steigt und per Kopf ins kurze Eck zum Anschlußtreffer einnetzt. So ging es in die Kabine zum Pausentee.

Die erste Riesenchance der 2. Hälfte hat dann Neustadts D. Bocian, der nach einem Freistoß von F. Hohl völlig freistehend den Ball am Keeper P. Tuche nicht vorbei bringt, der mit Fußabwehr klärt.

Die erste Eisenberger Chance der 2. Hälfte führt zur Resultatserhöhung. Eine Ecke von links sieht T. Gäbler, der ins kurze Eck vollendet (51.).

Aber auch dem erneutem Rückschlag gaben die Blau-Weißen nicht auf und versuchten die drohende Niederlage abzuwenden. Eisenberg suchte mit schnellen Gegenstößen den Erfolg. Wenn man kein Glück hat, kommt auch noch Pech hinzu, als P. Wachowicz mit einem Eigentor zum 1:4, die Weichen nun endgültig auf die Neustädter Niederlage stellte (73.). Das Endresultat von 5:1 machte M. Berger klar, der über die rechte Seite kam und mit dem Schuss ins lange Eck R. Müller keine Chance ließ (80.).

Am Ende verließen die Neustädter Spieler mit hängenden Köpfen den Schortentaler Berg und mussten ins Tal zurückkehren.

Geschrieben von Adi Volbert





... lade FuPa Widget ...